Ortler - Ronda Extreme um das Dreigestirn der Ostalpen


Auf dem Ercavallo-Dynamite Trail zum Gaviapass (3. Etappe)

 

 


Sa 29. Juli bis Sa 05. August 2017


Um den Ortler - extreme Runde ab/bis Prad am Stilfser Joch. In einer Woche sechsmal über 3000 Meter hoch.


6 Tourentage mit insgesamt 230 Kilometern und 13 100 Höhenmetern


Die Anreise nach Prad am Stilfser Joch (Vinschgau, Italien) erfolgt privat oder gegen eine Fahrtkostenbeteiligung mit dem Serac Joe-Bus ab München-Hohenbrunn.


Begleitfahrzeug mit Gepäcktransport


Übernachtungen in Gasthöfen (Albergos) und Hotels


Serac Joe Level 4 bis 5 

Kondition           
Fahrtechnik          

 

 

 

Kondition - eine sehr gute Grundausdauer ist erforderlich. Richtlinie: etwa 450 Hm in der Stunde auch über einen längeren Zeitraum hinweg
Fahrtechnik - eine sichere Fahrtechnik auf steinigen Wegen ist erforderlich, ebenso Trittsicherheit beim Schieben und Tragen des Bikes: schwer


Leistungen und Preise Organisation, Buchung der Unterkünfte, Führung und Betreuung, Begleitfahrzeug mit Gepäcktransport.
675.- Euro

Die Kosten für die Übernachtungen und Verpflegung (Halbpension etwa 65.- Euro pro Tag) müssen gesondert getragen und vor Ort bezahlt werden. 

Die Gesamtkosten der Ortler-Runde mit 7 Übernachtungen, 6 Tourentage, Begleitfahrzeug und Gepäcktransport betragen etwa 1150.- Euro.

Gegen eine Fahrtkostenbeteiligung in Höhe von 25.- Euro besteht die Möglichkeit der An- und Rückreise ab/bis München-Hohenbrunn mit dem Serac Joe-Bus inklusive Radtransport. Bitte geben Sie bei der Buchung an, ob Sie mit dem Serac Joe-Bus mitfahren möchten.


GPS Die GPS-Tracks (gpx-Dateiformat) von dieser Ortler-Runde sind nicht erhältlich. 


 

Programm: Ortler-Runde ab/bis Prad am Stilfser Joch 

Landkarte - um den Ortler


Samstag: Anreise
privat oder mit dem Serac Joe-Bus ab München-Hohenbrunn (S-Bahnhof, Abfahrt gegen 14.00 Uhr) nach Prad am Stilser Joch im Vinschgau. Ab 19.00 Uhr gemeinsames Abendessen mit Tourenbesprechung und Übernachtung in Gasthof (Italien)


Sonntag: Erste Etappe aus dem Vinschgau über das Madritschjoch ins Hintermartell 
Prad am Stilfser Joch (915 m) > Innersulden > Schaubachhütte (2581 m) > Madritschjoch (3123 m) > Zufrittsee (2050 m), Übernachtung in Berggasthof (Italien)
Highlights - auf bekannter Alpencross-Route im Antlitz des Dreigestrins der Ostalpen über das Madritschjoch: auf Schotter steil bergauf und auf einem tollen Wiesentrail locker bergab
35 km + 2500 Hm bergauf / 1350 Hm bergab
Höhenprofil - um den Ortler Etappe 1 - etwa 60 Min. Schieben bergauf


Montag: Zweite Etappe am Cevedale vorbei und unter der Punta San Matteo über die Montozzoscharte ins Valcamonica
Zufrittsee (2050 m) > Zufallhütte > Passo di Forcola (3032 m) > Rifugio Larcher > Lago Pian Palu > Montozzoscharte (2613 m) > Ponte di Legno (1257 m), Übernachtung in Hotel (Italien)
Highlights - Rifugio Larcher, Lago Pian Palu und die Alta Via Camuna ins Valcamonica  
48 km + 2500 Hm bergauf / 3300 Hm bergab
Höhenprofil - um den Ortler Etappe 2 -  etwa 180 Min. Schieben bergauf und 15 Min. Schieben bergab


Dienstag: Dritte Etappe um die Punta San Matteo zum Fornigletscher
Ponte di Legno (1257 m) > Bozzi-Hütte (2478 m) > Cima delle Graole (2867 m) > Gavia-Pass (2621 m) > Fornokessel (2178 m), Übernachtung in Berggasthof (Italien)
Highlights - die ex strada militare zur Bozzi-Hütte und der Ercavollo-Dynamite Trail im Hauch des Adamello-Eises   
51 km + 2700 Hm bergauf / 1800 Hm bergab
Höhenprofil - um den Ortler Etappe 3 - etwa 30 Min. Schieben bergauf und 15 Min. Schieben bergab


Mittwoch: Vierte Etappe über die Hochgebirgspässe Zebru und Ables zum Stilser Joch
Fornokessel (2178 m) > Passo del Zebru (3008 m) > Baita Campo (2000 m) > Passo di Ables (3025 m) > Stelvio (2776 m), Übernachtung in Berggasthof (Italien)
Highlights - ehemalige, wagemutig angelegte Alpiniwege stets über 2000 Meter hoch im Antlitz der Königsspitze
44 km + 2900 Hm bergauf / 2300 Hm bergab
Höhenprofil - um den Ortler Etappe 4 - etwa 100 Min. Schieben und Tragen bergauf und 30 Min. Schieben bergab


Donnerstag: Fünfte Etappe über dem Stilfser Joch auf die Berge Scorluzzo und Umbrail
Stelvio (2776 m) > Passo Platigliole (2920 m) > Monte Scorluzzo (3094 m) > Stilfser Jochstraße (2150 m) > Bocchetta di Forcola (2768 m) > Piz Umbrail (3031 m) > Stevio (2776 m), Übernachtung in Berggasthof wie am Vortag (Italien)
Highlights - der Sentiero della Pace mit großartiger Rundsicht auf die Welt um den Stelvio und Relikten aus dem Gebirgskrieg 
20 km + 1500 Hm bergauf / 1500 Hm bergab
Höhenprofil - um den Ortler Etappe 5 - etwa 60 Min. Schieben bergauf und 30 Min. Schieben bergab


Freitag: Sechste Etappe über die Dreisprachenspitze und den Piz Chavalatsch hinab in den Vinschgau
Stelvio (2776 m) > Dreisprachenspitze (2843 m) > Furkelhütte (2153 m) > Piz Chavalatsch (2764 m) > Prad am Stilfser Joch (915 m), Übernachtung in Gasthof (Italien)
Highlights - der Goldseeweg und der Fallaschkamm-Dynamite Trail 
32 km + 1000 Hm bergauf / 2900 Hm bergab
Höhenprofil - um den Ortler Etappe 6 - etwa 30 Min. Schieben bergauf


Samstag: Rückreise
privat oder  mit dem Serac Joe-Bus nach München-Hohenbrunn (Ankunft gegen 12.00 UHR).

Neuschnee am Stilfser Joch (5. Etappe), das kann am Ortler zu jeder Jahreszeit passieren

Ortler - Sechsmal über 3000 Meter hoch
“Ach, Riese Ortler, wie bist du noch so klein ...” spottete ein schlauer Stilfser Zwerg tanzend auf dem Haupt des Kolosses ... worauf der Riese nach einer Südtiroler Sage zu Eis und Stein erstarrte.
Südlich des Vinschgau bilden rund 150 Gipfel über 3000 Meter hoch eine gewaltige Barriere, mehr als 20 davon sind höher als 3500 Meter. Das ostalpine Dreigestirn mit Königspitze, Zebru und Ortler, dem nur 100 Meter zum Viertausender fehlen, bildet das Herzstück dieser großartigen, rund 75 Kilometer langen und 35 Kilometer breiten Gebirgsmauer. Im Ersten Weltkrieg waren die Ortlerberge Schauplatz der höchstgelegenen Kampffront der Weltgeschichte mit einer Länge von 450 Kilometern. Zurückgeblieben ist ein Geflecht aus Steigen und Wegen ganz nah an den Abgründen der Berggestalten, mitten im Hochgebirge. Weite, sonnige Talgründe wechseln mit dunklen Talgräben, in denen eine “Ende-der-Welt-Stimmung” herrscht. Darin fußen gewaltige Fels- und Eiskolosse, an deren zerschrundeten Flanken Gletscher hängen wie zerrissene Leintücher. Und über allem wacht der Ortler. Seine Umrundung gehört zu den ganz großen Mountainbike-Touren der Alpen. Bereits 1996 ist Serac Joe rund um den Riesen gefahren. Die Route von damals über die Pässe Rabbi, Cercena, Montozzo, Gavia, Zebru, Forcola, Stelvio und Madritsch beschreibt auch heute noch den Weg mit den wenigsten Schiebemetern. Durch den Rückgang des Gletschereises kommen Mountainbiker aber inzwischen näher ran an Ortler, Zebru und König, kann der Ring um die Riesen wesentlich enger gestaltet werden. So wurde 2014 in der MountainBIKE ein Weg veröffentlicht, der eine Umrundung in drei Tagen ermöglicht. Er führt über das Madritschjoch, den Eisseepass und den Passo di Ables zum Stilfser Joch. Dabei muss allerdings auf einer Länge von gut einem Kilometer der Langenferner begangen werden. Ohne die entsprechende Ausrüstung ist das ein gefährliches, unverantwortliches Unterfangen. Nicht jeder hat das Glück, dass Seil, Steigeisen und passendes Schuhwerk - wenn sie dann einmal gebraucht werden - einfach vom Himmel fallen. Und würde mir dieses zuteil, könnte ich ja gleich dem Koloss aufs Haupt steigen ...
Die von Serac Joe auch in der Saison 2017 angebotene Umrundung führt in einer Woche sechsmal über 3000 Meter hoch, weist keine Eispassagen auf und lässt keinen Dynamite Trail der Stilfser Joch-Gegend aus. Den standfesten Mountainbiker erwarten täglich neue, großartige Bergpanoramen und unbekannte Perspektiven. Nur 30 Kilometer des insgesamt 230 Kilometer langen, hochalpinen Parcours sind asphaltiert. 10 hochgelegene Berghütten mit alpiner Geschichte werden angesteuert. Übernachtet wird in guten Gasthöfen. Das Gepäck transportiert der Begleitbus.

Garibaldi-Hütte Tibethütte Pizzinihütte Bozzi-Hütte Larcher-Hütte Schaubachhütte