Trans Bayerwald - Woid, Wipfel, Wasser

 Am Dreisesselberg (1. Etappe)

 

 


Samstag 18. August bis Samstag 25. August 2018


Bayerischer Wald - Durchquerung vom Moldaustausee über die höchsten Wipfel des Woids nach Furth, im Regental und über die Tausender nach Zwiesel


6 Tourentage ab/bis Zwiesel mit insgesamt 348 Kilometern und 8 700 Höhenmetern


Die Anreise nach Zwiesel (Bahnhof) erfolgt privat oder gegen eine Fahrtkostenbeteiligung mit dem Serac Joe-Bus ab/bis München-Hohenbrunn.


Begleitfahrzeug mit Gepäcktransport


Übernachtungen in Gasthöfen und Hotels.


Serac Joe Level 2-3

Kondition          
Fahrtechnik          

 

 

 

Kondition - eine gute Grundausdauer ist erforderlich. Richtlinie: etwa 350 Hm in der Stunde auch über einen längeren Zeitraum hinweg
Fahrtechnik - eine sichere Fahrtechnik auf steinigen Wegen ist erforderlich: mittel


Leistungen Organisation, Buchung der Unterkünfte, Führung, Betreuung und Begleitfahrzeug mit Gepäcktransport, Transfer von Zwiesel nach Horni Plana 
Preis 515,00.- Euro

Die Kosten für die Übernachtungen und Verpflegung (Halbpension etwa 65.- Euro pro Tag) müssen gesondert getragen und vor Ort bezahlt werden. Die Gesamtkosten der Trans Bayerwald (7 Übernachtungen, Halbpension, 6 Tourentage mit Begleitfahrzeug und Gepäcktransport und Transfer von Zwiesel nach Horni Plana) betragen etwa 1000,00.- Euro.

Gegen eine Fahrtkostenbeteiligung in Höhe von 20,00.- Euro besteht die Möglichkeit der An- und Rückreise ab/bis München-Hohenbrunn mit dem Serac Joe-Bus inklusive Radtransport. Bitte geben Sie bei der Buchung an, ob Sie mit dem Serac Joe-Bus mitfahren möchten.


GPS Die GPS-Tracks der Trans Bayerwald sind nicht erhältlich.

Am Osser

 

Programm: Durchquerung des Bayerischen Walds ab/bis Zwiesel

Landkarte - Trans Bayerwald


Samstag: Anreise
privat oder mit dem Serac Joe-Bus ab München-Hohenbrunn (Abfahrt gegen 12.00 Uhr) nach Zwiesel (Bahnhof, Pkw-Parkplatz, Treffpunkt gegen 15.00 Uhr), anschließend Transfer mit dem Serac Joe-Bus nach Horni Plana am Moldaustausee in Tschechien (Fahrzeit etwa 2 Stunden), gemeinsames Abendessen mit Tourenbesprechung und Übernachtung in Gasthof (Tschechien)


Sonntag: Erste Etappe über den Plöckenstein und Dreisesselberg
Horni Plana (750 m) > Fähre über die Moldau > Dreiländereck D-A-CZ am Plöckenstein (1373 m) > Dreisesselhaus (1323 m) > Hochstein (1333 m) > Nove Udoli (CZ) > Mitterfirmiansreut am Almberg (1015 m), Übernachtung und Abendessen in Gasthof (Deutschland)
Highlights - der Moldaustausee, die Aussicht vom Grenzsteig auf die Alpen (insbesondere Dachstein), die skurrilen Felsformationen von Dreisesselberg und Hochstein, das Dreisesselhaus und der Nationalpark Sumava
60 km + 1400 Hm bergauf / 1150 Hm bergab
Trans Bayerwald - Höhenprofil Etappe 1- insgesamt etwa 20 Min. Schieben am Grenzsteig


Montag: Zweite Etappe über den Lusen
Mitterfirmiansreut (1015 m) > Almberg > Ochsenriegel (780) m > Lusenparkplatz (1120 m, Raddepot, weiter zu Fuß im Kerngebiet des Nationalparks) > Himmelsleiter > Lusen (1373 m) > Lusenschutzhaus > Lusenparkplatz (1120 m, weiter mit dem Bike) > Spiegelau > Trinkwassertalsperre Fauenau > Zwieslerwaldhaus (705 m), Abendessen und Übernachtung in Gasthof (Deutschland)
Highlights - das Steinerne Meer am Lusen im Kerngebiet des Nationalparks Bayerischer Wald und das Zwieslerwaldhaus
70 km + 1700 Hm bergauf / 2000 Hm bergab, davon 4,5 km + 250 Hm für Auf- und Abstieg am Lusen
Trans Bayerwald - Höhenprofil Etappe 2 - keine längeren Schiebepassagen 


Dienstag: Dritte Etappe über Arber und Osser
Zwieslerwaldhaus (705 m) > Bayerisch Eisenstein > Grafhütte > Eisensteiner Hütte > Großer Arber (1455 m) > Kleiner Arbersee > Hindenburgkanzel > Osserschutzhaus (1280 m) > Großer Osser (1293 m) > Osserwiese > Lam (520 m), Abendessen und Übernachtung in Gasthof (Deutschland)
Highlights - tolle Bergfahrt zum Arber, das Osserschutzhaus auf der Grenze D/CZ und der glimmernde Ossergipfel - das Matterhorn des Bayerwoids
45 km + 1750 Hm bergauf / 1950 Hm bergab
Trans Bayerwald - Höhenprofil Etappe 3 - insgesamt etwa 30 Min. Schieben am Grenzsteig


Mittwoch: Vierte Etappe über den Hohen Bogen
Lam (520 m) > Weißer Regen > Schönblick > Berghaus Hoher Bogen (1030 m) > Eckstein (1073 m) > Burgruine Lichteneck > Drachensee > Furth im Wald (395 m), Übernachtung und Abendessen in Gasthof (Deutschland)
Highlights - das Gasthaus Schönblick, tolle Trails am Hohenbogen und der Drachensee
51 km + 1250 Hm bergauf / 1375 Hm bergab - bei ausreichend Zeit nachmittags noch die Gibacht-Runde mit den Dreiwappen
Trans Bayerwald - Höhenprofil Etappe 4 - keine längeren Schiebepassagen


Donnerstag: Fünfte Etappe durchs Regental und über den Hirschenstein
Furth im Wald (680 m) > Chambtal > Cham (390 m) > Regental > Viechtach (370 m) > Ödwies > Hirschenstein (1095 m) > Kalteck (745 m), Übernachtung und Abendessen in Gasthof (Deutschland)
Highlights - das Tal des Schwarzen Regen und Schau und Pfad vom Hirschenstein
74 km + 1050 Hm bergauf / 700 Hm bergab
Trans Bayerwald - Höhenprofil Etappe 5 - keine längeren Schiebepassagen


Freitag: Sechste Etappe über den Geisskopf
Kalteck (745 m) > Vogelsang (1022 m) > Mühlen (580 m) > Landshuter Haus (1020 m) > Geisskopf (1097 m) > Bikepark am Geisskopf > Burgruine Weißenstein > Zwiesel (570 m), Abendessen und Übernachtung in Gasthof (Deutschland)
Highlights - die Bergfahrt zum Landshuter Haus, Flow-Trails am Geisskopf und die Burgruine Weißenstein
48 km + 1550 Hm bergauf / 1725 Hm bergab
Trans Bayerwald - Höhenprofil Etappe 6 - keine längeren Schiebepassagen


Samstag: Rückreise
Heimreise privat oder mit dem Serac Joe-Bus nach München-Hohenbrunn (Ankunft gegen 12.00 UHR)

Im Woid!

Bayerischer Wald
Im Osten Bayerns liegt zwischen den Flüssen der Donau und des Regen an der tschechischen und österreichischen Grenze der Bayerische Wald. Mit einer Höhe von bis zu 1456 Metern ist er nach dem Schwarzwald Deutschlands zweithöchstes Mittelgebirge. Etwa 100 Kilometer lang bildet der Bayerwald zusammen mit dem angrenzenden Böhmerwald, dem Oberpfälzer Wald, dem Neuburger Wald und dem Sauwald das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas. Das Waldgebirge wurde auf beiden Seiten der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien als Nationalpark (Bayerischer Wald und Böhmerwald/Sumava) ausgewiesen. Hohe Berge mit in der Eiszeit entstandenen Blockmeeren und bizarren Granitfelsen, tiefe Schluchten, stille Seen und uralte Riesenfichten findet man im Woid - eine wilde Landschaft, dessen unbändige Natur sich langsam zu einem Urwald entwickelt. Im Kerngebiet der Schutzzonen ist Bergradeln nicht erlaubt.